Reibung


Reibung

* * *

Rei|bung ['rai̮bʊŋ], die; -, -en:
das Reiben:
durch Reibung entsteht Wärme.

* * *

Rei|bung 〈f. 20
1. das Reiben
2. 〈Phys.〉 Kraft, die die Bewegung eines Körpers relativ zu einem anderen berührten Körper od. die Bewegung von Teilen eines Stoffes gegeneinander zu hindern sucht
3. 〈fig.〉 Spannung, Verstimmung, Unstimmigkeit, leichter Streit

* * *

Rei|bung: die Kraft, die der relativen Bewegung sich berührender Körper entgegenwirkt (äußere R.) oder die Bewegungen von Bestandteilen eines Körpers gegeneinander hemmt (innere R., z. B. in Fl. oder Gasen; vgl. Viskosität). Die Lehre von der R. ist die Tribologie.

* * *

Rei|bung, die; -, -en [mhd. rībunge]:
1. das Reiben (1a, 3).
2. das ↑ Sichreiben (5).
3. (Physik) Widerstand, der bei der Bewegung zweier sich berührender Körper auftritt:
äußere R. (Reibung zwischen zwei Körpern);
innere R. (Reibung innerhalb eines Körpers).

* * *

Reibung,
 
die Hemmung der relativen Bewegung sich berührender Körper (äußere Reibung) oder von Teilen eines Körpers gegeneinander (innere Reibung). Reibung beruht bei festen Körpern vorwiegend auf mikroskopischen Unebenheiten, bei der Reibung von Flüssigkeiten an Gefäßwänden auf der Adhäsion.
 
Wenn ebene Flächen fester Körper aufeinander gleiten, tritt Gleitreibung auf (geneigte Ebene). Die in der Berührungsebene liegende Reibungskraft FR ist der Kraft FN (Normalkraft), mit der die Körper gegeneinander gedrückt werden, angenähert proportional: FR = μ · FN (coulombsches Reibungsgesetz); sie ist in der Ruhelage (Haftreibung) am größten und nimmt mit wachsender Geschwindigkeit ab. Die Proportionalitätskonstante μ heißt Reibungszahl (früher Reibungskoeffizient), bei festen Körpern das Verhältnis der Kraft entgegen der Bewegungsrichtung zur senkrecht auf die Berührungsfläche wirkenden Normalkraft (material- und oberflächenabhängig). Bei trockener Reibung gleiten die Flächen direkt aufeinander, bei flüssiger oder schwimmender Reibung sind die Flächen durch einen Schmierfilm vollständig voneinander getrennt, sodass sich die Reibung in der Flüssigkeitsschicht vollzieht und nur von deren innerer Reibung (Viskosität) bestimmt wird (z. B. beim voll ausgebildeten Aquaplaning). Halbflüssige Reibung oder Mischreibung tritt im Übergangsgebiet zwischen trockener und flüssiger Reibung auf, in dem der Schmierfilm nicht vollständig ausgebildet ist, z. B. beim Anlaufen von Maschinen. Die Rollreibung beruht auf der mit der Rollbewegung fortschreitenden Deformation der Fläche. Sie ist wesentlich kleiner als die Gleitreibung. Die Lehre von der Reibung heißt Tribologie.

* * *

Rei|bung, die; -, -en [mhd. rībunge]: 1. das Reiben (1 a, 3, 6, 7). 2. das Sichreiben (5): Die R. mit der Umwelt war unausbleiblich, ein Konflikt musste kommen (Thieß, Reich 228); Städte, in welchen ein genau geplanter Kreislauf ... sich ohne R. (Schwierigkeiten, irgendwelche Hindernisse) und Stockung vollzieht (Chr. Wolf, Himmel 156). 3. (Physik) Widerstand, der bei der Bewegung zweier sich berührender Körper auftritt: äußere R. (Reibung zwischen zwei Körpern); innere R. (Reibung innerhalb eines Körpers).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reibung [1] — Reibung. An der Berührungsstelle zweier Körper tritt eine die gegenseitige Verschiebung derselben hindernde, in der Berührebene liegende Kraft auf, welche Reibung, genauer gleitende Reibung heißt. Die Richtung dieser Kraft ist der Richtung der… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Reibung — bzw. Friktion ist die Hemmung einer Bewegung, die zwischen sich berührenden Festkörpern oder Teilchen auftritt. Man unterscheidet zwischen äußerer Reibung zwischen sich berührenden Grenzflächen von Festkörpern und innerer Reibung zwischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Reibung [2] — Reibung, innere, eine Eigenschaft aller Aggregatzustände der Materie, welche jedoch hauptsächlich bei Flüssigkeiten, wo sie auch Fluidität, Zähigkeit, Viskosität genannt wird, auffällige charakteristische Unterschiede aufweist. Die innere Reibung …   Lexikon der gesamten Technik

  • Reibung — (Friktion), der Bewegungswiderstand, der sich zeigt, wenn zwei Körper miteinander in Berührung sind. Wären die beiden Körper aus gleichem Stoff und berührten sie sich in allen Punkten der Gleitebene, so müßte die R. so groß wie die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Reibung — Reibung, s. Friction …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Reibung — Reibung, Friktion, ein Hindernis der Bewegung zweier einander unmittelbar berührenden Körper, ist um so größer, je größer der Druck ist, mit dem die sich reibenden Flächen aufeinander lasten und je unebener und weniger hart dieselben sind, ist… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Reibung — Reibung, Friction, der größere oder geringere Widerstand, den ein bewegter Körper durch die Berührung mit einem andern Körper erleidet. Die Größe der R. hängt theils von der Beschaffenheit der sich berührenden Flächen ab (je unebener, weicher,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Reibung — ↑Friktion …   Das große Fremdwörterbuch

  • Reibung — die Reibung, en (Aufbaustufe) Gesamtheit der Kräfte an der Grenzfläche zweier Körper, die ihre gegenseitige Bewegung hemmen oder verhindern Synonyme: Reibungswiderstand, Widerstand Beispiele: Durch Reibung entsteht Wärme. Dieses Öl beinhaltet… …   Extremes Deutsch

  • Reibung — 1. Ohne Reibung kein Feuer; ohne Feuer keine Kraft; ohne Kraft kein Leben. 2. Reibung macht Feuer. 3. Wo keine Reibung, da ist kein Funken …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon